Mein koreanischer Mitbewohner

Die letzten beiden Tage hatte ich einen koreanischen Mitbewohner in meiner Wohnung. Das ganze war ziemlich spontan und begann damit, dass unsere Abteilung am Montag einen neuen koreanischen Praktikanten bekommen hat. Er heißt Doohae (gesprochen “Duhä”) und stammt aus Pusan. Da sein Appartment noch nicht bezugfertig war und das erst heute wird, musste er sich ein Motel für zwei Tage suchen. Aus Gründen der Nähe beschloss er in Ori danach zu suchen und er hat uns dann im Bus begleitet. Wir verabschiedeten uns an der U-Bahn Station vor meinem Haus. Michael und ich wollten nochmal ein bißchen die Handyläden abklappern um unsere Telefone endlich aktiviert zu bekommen (vergeblich). Irgendwann am späten Abend liefen wir dann Doohae nochmal über den Weg und er erzählte uns, dass er noch kein Motel gefunden hätte. Tja, ich habe ja 1 1/2 Stockwerke und im oberen Teil meines Appartments ist auch noch eine Reismatte, also bot ich ihm an, bei mir zu übernachten, bis sein Appartment fertig wird. Er war ziemlich happy ‘ne Bleibe gefunden zu haben.

Also hab ich ihn dann mitgenommen. Er ist äußerst freundlich und wie es schien war das alles für ihn etwas viel (zum ersten Mal von den Eltern weg und dann noch in eine solche Megacity, wobei Pusan auch 5 Mio. Einwohner hat…). Am nächsten Morgen hat er dann Bekanntschaft mit dem europäischen Frühstück geschlossen und zum wohl zum ersten Mal Kaffee mit Toast gegessen. Der Instant-Kaffee war nicht so sein Ding, aber er versicherte auf die übliche freundliche Weise der Asiaten, alles sei “fine”. Heute hatte er heiße Schokolade zum Frühstück, war aber wohl auch nicht so sein Ding. Wir sind dann Abends mit ihm noch zum Galbi-Essen gegangen um seinen Einstand zu feiern, war echt nett.

Insgesamt war das eine tolle Gelegenheit die asiatische Denkweise kennenzulernen und hier Bekanntschaften zu schließen.

Morgen geht es dann für zwei Tage zum Bosch Team Bulding Event (TBE) nach Hongcheon. Wir haben ziemlichen Glück, denn dies bedeutet nicht nur zwei Tage frei, sondern auch einen Aufenthalt in einem netten Hotel und einiges an Aktivitäten. Das ganze findet alle zwei Jahre statt und soll den Zusammenhalt in der Firma stärken. Lustigerweise kommt die Forderung sowas zu machen anscheinend von den Gewerkschaften hier. Das Event ist generalstabsmäßig geplant und wird für alle Boschler in Korea (> 1000 Leute) gemacht. Wir haben bereits unsere Uniform (einen extrem tollen Reebok-Trainingsanzug, der laut Preisschild allein über 200 Euro kostet, und ein Polo-Shirt) bekommen und wurden auf die Busse und die Zimmer verteilt. Was sonst noch kommt ist geheim, aber angeblich soll es Abends dann noch ne Show mit einem bekannteren koreanischen Künstler geben. Lassen wir uns mal überraschen… Ich werde auf jeden Fall meine Kamera mitnehmen und alles dokumentieren.

Sorry, the comment form is closed at this time.