Im Shopping Fieber

Nachdem eine meiner Hosen (aus Deutschland wohlgemerkt) nach kurzer Zeit leichte Auflösungserscheinungen zeigte, wollte ich mal schauen, wie es denn in Korea so mit Klamotten steht. Da Samstag war ging ich gleich am Vormittag los und fuhr erstmal mit der U-Bahn nach Gasan Digital Complex. Dort soll ein Outlet Shoppingcenter namens “Mario” sein, das als Geheimtipp gilt, wenn es um günstige ungefälschte Markenkleidung geht. Meine Informationen waren wohl etwas veraltet, denn dort gab es nicht nur Mario, sondern noch andere Outlet Center. Direkt beim Ausgang der Metro liegt das SJ-Outlet, das einen auch sofort mit extrem lauter Weihnachtsmusik begrüßte. Unter Weihnachtsmusik muss man sich hierbei bekannte amerikanische Weihnachtslieder mit koreanischem Text und massenkompatibler Unterlegung mit Dance-Beats vorstellen, sehr subtil also. Also erstmal in das SJ-Outlet rein. Dort gab es vorwiegend Bekleidung für junge Koreanerinnen und Unmengen an wirklich günstigen Anzügen, wenn es an die Herrenmode ging. Also nichts das was ich suchte.

Einige Meter weiter kann man dann das Mario-Outlet kaum übersehen, eigentlich die Mario-Outlets, denn es gibt mittlerweile auch ein Mario2. Also, erstmal in Mario1 rein. Dort gab es auch eine sehr große Auswahl an verschiedenen Marken, immer schön in eigene kleine Shops aufgeteilt. Hier war wiederum die Damenmode klar in der Mehrheit, aber es gab auch genügend Herrenkleidung und außerdem sehr viel an Sportkleidung und Sportschuhen. Das ganze ist meistens Ware der letzten Saison und dafür so zwischen 30-70% reduziert, was aber nicht heißt, dass es billig ist. Denn ein Tommy Hilfiger Pullover der mit 40% Rabatt noch immer 150.000 Won kostet ist nicht grade ein Schnäppchen. Es gab auch wirklich eine große Auswahl an Hosen, aber da stieß ich auf zwei Probleme: Erstens gefällt mir der Hiphop-Style überhaupt nicht, was schonmal gute 70% des Angebots disqualifizierte und zweitens die Größen. Nicht etwa, dass es keine Hosen in meiner Größe geben würde, nein, aber die Hosen sind allesamt viel zu lang, auch die kleinen größen. Eigentlich seltsam, denn für koreanische Verhältnisse bin ich eher etwas über dem Durchschnitt, was die Körpergröße angeht.

Nachdem ich in de Outlet Shops also erfolglos war, bin ich dann nach Myeongdong gefahren, dort sind sehr viele Boutiquen und Markenshops. Myeongdong ist der Ort, wo die koreanische Jugend hingeht um moderne Kleidung zu kaufen, also das was man auf den großen Märkten wie Dongdaemun und Namdaemun nicht findet. Dort ist wirklich alles, was an internationalen Marken bekannt ist, vertreten. Lustig ist es nur zu sehen, dass direkt vor den Markenshops auf den üblichen Ständen Unmengen an schlechten Fälschungen (allen voran die allgegenwärtigen Louis Vuitton Imittate) verkauft werden, und es keinen zu kümmern scheint. Leider war meine Ausbeute dort auch nicht größer, so dass ich ewas frustriert wieder gen Ori fuhr.

Sorry, the comment form is closed at this time.