JJimjilbang - Sauna nonstop

Nachdem ich leicht durchfroren aus Yeouido zurückgekehrt war, dachte ich, dass es endlich mal Zeit für eine weitere richtig koreanische Sache war: den Besuch eines JJimjilbang. Glücklicherweise befindet sich auf der anderen Straßenseite von unserem Appartmenthaus das Maxtown, ein ziemlich gutes JJimjilbang, wie mir gesagt wurde. Aber was ist ein JJimjilbang eigentlich? In erster Näherung ist es eine 24h Sauna, aber das wird dem, was ein JJimjilbang ist bei weitem nicht gerecht. Das ist eher ein 24h Spaß- und Entspannungsort. Es gibt dort (wie man es erwarten sollte) Schwitz- und Ruheräume, einen großen Fernseher, Internetrechner, ein Restaurant, einen Frisör, einen Kosmetiksalon und einen Schlafraum (Koreaner übernachten da anscheinend mal ganz gern, wenn sie ein bißchen zu viel Soju hatten oder so).

Der Ablauf ist folgender: Man zahlt am Eingang 6000 Won (sehr billig für das Gebotene) und bekommt dafür seine Saunasachen und kann dann solange man möchte drin bleiben. Die Schwitz- und Ruheräume sind gemischt, aber das läuft hier alles ganz züchtig ab: Jeder trägt eine knielange Short und ein hübsches graues T-Shirt, so dass keine Gefahr besteht dass es dort zu freizügig zugeht, denn ein JJimjilbang wird sehr gerne von Familien aufgesucht. Es gibt mehrere Schwitzräume, die nach Temperatur (warm und heiß) und Gestaltung (die Wand voll mit Kristallen, Lehm usw.) verschieden sind. Überall wird aber ätherisches Öl beigemischt, was die Atmospähere sehr ansprechend macht. In den Schwitzräumen wird geschwitzt (klar), gelesen, geredet, getrunken, gegessen (ganz wichtig: hartgekochte Eier!) und natürlich telefoniert (ein Koreaner gibt sein Handy nicht freiwillig weg). Zusätzlich zu den Schwitzräumen gibt es auch noch heiße Bäder, die sind aber im nach Geschlechtern getrennten Bereich und werden komplett nackt benutzt (wie wir das in Sokcho auch schon erfahren haben).

Insgesamt war das Ganze wirklich sehr erfrischend und erholsam nach einem harten Tag voll mit Sight-Seeing.

2 Comments


  1. “… solange man … drin bleiben [möchte].” Wow, wo? Meistens sind die Preise gestaffelt. Je länger man drin bleibt, desto teurer. Man sieht das auch an der unterschiedlichen Wäsche: Meist existieren drei Farben: Nachts angekommene, vormittags angekommende und nachmittags angekommende Personen.

    Wie warm war es eigentlich in den Schwitzräumen. Bisher habe ich nur folgende Varianten kennengelernt: Es war entweder ultra-heiß (heißer als normale finnische Sauna) oder “lauwarm” (etwa 50 Grad) für ne Sauna. Dazwischen existieren kaum Abstufungen, außer man geht in ein wirklich großes Jimjilbang (bsp. Shilloam - wie auch immer man das schreibt…)


  2. Das Jjimjilbang in dem ich war ist das Maxtown direkt an der Ori-Station/Bundang. Kostete wie gesagt 6000 Won, nach 20 Uhr kostet es 8000 KRW, aber ohne Rücksicht auf die Dauer die man drinbleiben möchte.
    Die Schwitzräume waren 75° und 90°, zumindest haben das die Anzeigen gesagt, aber das dürfte hingekommen sein. Es gibt noch nen dritten Raum, aber der war außer Betrieb als ich war, vielleicht ist das auch der Eisraum, keine Ahnung.